Sunday, March 04, 2012

Menschenwürde

Jüngst erschien im Journal of Medical Ethics ein Artikel, der die Idee formuliert, postnatale Abtreibung sei vertretbar, wenn das Abgetriebene noch keine eigenen Wünsche und Zielvorstellungen für sein Leben habe und mithin noch kein moralischer Grund vorläge, es nicht zu töten. Etliche Bloggerkollegen haben sich bereits klar dazu geäußert (Auswahl).

Wenn ich so etwas lese, wird mir sehr, sehr kalt.

Kann es ernsthaft Befürworter solcher Thesen geben?

Bei Embryonen gehen (warum auch immer) die Meinungen darüber auseinander, ob das nun menschliches Leben sei oder nicht. Bei geborenen Menschen war dem bislang nicht so: ein Baby ist ein Mensch, menschliches Leben.

Die Nazikeule packe ich sonst nicht gern aus, sie ist mir einfach zu abgedroschen. Aber wenn man akzeptiert, dass ein Baby eben menschliches Leben ist, und dann zur Begründung postnataler Abtreibungen (allein die Bezeichnung ...) Unterscheidungen trifft zwischen lebenswertem und lebensunwertem Leben, dann ist man meiner Meinung nach schon nicht mehr auf dem direkten Weg zurück in finsterste Zeiten, sondern man ist gedanklich und moralisch schon längst dort.

Zum Ersten lautet die Antwort auf obige Frage also aus geschichtlicher Perspektive entschieden nein.

Ich gebe gern zu, juristischer Laie zu sein, aber. Im Geltungsbereich des deutschen Grundgesetzes ist die Würde des Menschen unantastbar. Daraus folgen dann so vernünftige Sachen wie das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, das Verbot der Todesstrafe, die Strafbarkeit von Totschlag und Mord.

Ist ein Baby also menschliches Leben, kann seine Tötung hierzulande nur gesetzeswidrig sein. Ein Spekulieren über die Vertretbarkeit postnataler Abtreibungen ist womöglich von der gleichermaßen vom Grundgesetz garantierten Meinungsfreiheit gedeckt. Oder nicht?

Zum Zweiten lautet die Antwort auf obige Frage also aus rechtlicher Laienperspektive mit deutschem Hintergrund tja.

Es ist ja richtig, dass man Meinungen zulassen muss, die einem widerstreben. Nirgendwo steht aber, dass man sie unwidersprochen hinnehmen muss. Und bei Themen wie diesem kann man, wenn man einigermaßen bei Verstand ist, nicht laut genug widersprechen. Man muss noch nicht einmal katholisch sein, um den Irrsinn zu erkennen.

Zum Dritten lautet die Antwort auf obige Frage also aus ganz persönlicher Perspektive nein, verdammt.

No comments:

Post a Comment