Wednesday, September 20, 2006

Spannung im Weltall

Irgendwelche Objekte umschwirren die Raumfähre Atlantis. Ob wohl eines davon ein Stück verdorbenes Rinderfilet ist?

Herr Lem, geben Sie's zu, Sie waren das, Sie Spaßvogel! Auf einer Wolke zu sitzen und zu singen, ist wohl zu langweilig? ;-)

Tuesday, September 19, 2006

My First Robot

Actually, I didn't want to get this before Christmas. Being careful, I ordered it these days and expected several weeks', if not months', delay - but no! The guys at the Lego store had pre-ordered what must be tons of Mindstorms boxes, and so I was catapulted to a state of grace in no time. A long-time wish has come true: I gotta Mindstorms box! :-)

And here it is.



It turned out to be smaller than I had expected, but then, it's all in there: the NXT brick, a box with cables, sensors (touch, light, sound, ultrasonic!) and motors (three of them, servodrives with 1-degree precision that can also act as rotation sensors). Plus the usual bunch of items for the valued customer's building pleasure.

It's strange to see that there are no actual bricks in there (well, apart from the NXT one). None of the elements has studs, which every Lego engineer deeply adores; they rather resemble studless Lego Technics elements. But what the heck, if it works, it's fine.



Have you noticed the grey box in the back? It contains a collection of elements and instructions to quickly build an initial simple robot on wheels, which can later be extended. I think that's a very smart idea to give people a quick start.

Tonight I gave it a first try. First, I connected all the sensors and motors to the NXT, switched it on, and started the "Try Me" application, which allows for exploring all of the gear. There are some nice effects; for example, the sound sensor makes the motors rotate slower or faster, depending on the volume it's given. That was fun already. :-)

Here's the quick start box, its contents, and the sensors and motors, just before I started to assemble the "first robot". In fact, it felt much like working with Lego Technics; the missing studs weren't a problem.



And here's the robot! Cute, innit? Note how each of the wheels is connected to a separate motor, so that the robot can turn around on the spot. The third motor is also mounted, but not connected to anything. It will be used in extensions of the robot.



The NXT brick comes with a pre-installed demo program suited for this simple robot. Once the program is started, the robot starts scurrying around the place (be careful not to start the program while the robot is sitting on a table, no, don't!), beeping, turning around, scurrying and beeping even more... until it stops after some three iterations.

This little demo program already helped me find the first bug in my construction: it had a twist, which I could correct just by exchanging the two wheels.

I also installed the Mindstorms software on a Macbook Pro. It says on the box that the software only runs on Power Macs, but apparently the Rosetta technology is robust enough. Fine. I didn't really challenge the software yet, though, but I shall report on it soon.

New Job

So I've started to work in a new (post-doc) position in August. It's with Robert Hirschfeld at HPI in Potsdam. An image of HPI's idyllic exterior can be seen here...



It's really a nice office building. Below, you can see the office space: it's a little empty right now, but we'll design it to look and feel more cosy. My office door is the open one, left hand. The spiral staircase in the back is under a glass roof, which makes the interior appear very bright.





My office. It's facing south and hence nice and warm in summer. :-)



Behold two Michaels hacking away, trying to port the Strongtalk VM to Mac OS X / Intel. It's a hard job, but that's an entirely different story.

Sunday, September 17, 2006

Urlaub am Bodensee

Das ist schon eine Weile her, aber was solls? Es gibt noch das eine oder andere aufzuholen, also fange ich mal chronologisch korrekt im Juli an.

Genauer: Ende Juli. Da waren meine liebe Frau Natascha und ich bei unserem guten Freund Thomas in Konstanz zu Besuch - vor dem anstrengenden berufsbedingten Umzug nach Potsdam war noch ein Urlaub fällig. Der gute Thomas hat sich rührend um uns gekümmert und uns so manches Erlebnis ermöglicht. Danke, Thomas!

An einem der Tage (ich weiß gar nicht mehr, an welchem) waren wir in der Nähe von Neustadt/Titisee im so genannten "Action Forest", einer Art Kletterparcours im Wald. Das Ganze ist wirklich spannend und macht bestimmt auch viel Freude. Wenn nur meine gut ausgeprägte Höhenangst nicht wäre... Fazit: ich bin unten auf dem Boden geblieben. Natascha und Thomas haben sich raufgetraut: Respekt!

Die beiden folgenden Bilder mögen versuchen, einen Eindruck davon zu vermitteln, warum ich lieber unten geblieben bin. Das sind wirklich etliche Meter über dem Boden.





Man muss sich das so vorstellen: es sind Plattformen an den Bäumen befestigt, und zwischen den Bäumen gibt es die verschiedensten Kletteraufgaben. Man trägt natürlich eine Sicherheitsausrüstung mit allerlei Karabinerhaken und Helm. Mein Problem mit alledem waren (a) die Höhe und (b) die Wackligkeit der Kletterkonstruktionen. Beides zusammen war mir einfach zu viel. Wenn ich die Kletterei mal einen halben Meter über dem Boden üben könnte und dann erst in drei bis elf Meter Höhe wiederholen müsste, wäre das vielleicht was Anderes, aber beides auf einmal war schlicht zu viel.

Und so sieht es aus, wenn jemand (Thomas) nach bewältigter Kletterei eine Leiter runtersteigt. Die Veröffentlichung des Fotos ist autorisiert. ;-)



Einen Tag später waren wir dann - Pflichtbesuch? - am Rheinfall in Schaffhausen. Nur ein Wort: Donnerwetter. Die Bilder sollen mal für sich selbst sprechen.





Das folgende Bild ist von "oben" gemacht worden. Man achte auf die Wolken.



Etwas später ging urplötzlich ein Wolkenbruch hernieder, dass es sich (bzw. uns) gewaschen hatte. Das Ergebnis lässt sich auch im Bild bewundern... einige freundliche und trocken gebliebene Touristen waren so nett, die glücklicherweise auch trocken gebliebene Kamera an uns Pudelnassen auszuprobieren.



Also ab nach Hause und die Kleidung gewechselt. :-)

Noch einen Tag später stand dann der Besuch im Pfahldorf auf dem Programm. Es ist schon wirklich sehr beeindruckend, was die Menschen vor einigen tausend Jahren schon an Architektur und sozialer Kultur bewerkstelligt haben. Es ist nicht einfach zusammenzufassen. Am besten fährt man selbst hin und schaut sich das Museum mal an.



Alles in allem war das ein ganz phantastischer Urlaub - nochmal herzlichen Dank an Thomas, der ein sehr aufmerksamer und freundlicher Gastgeber ist. Wir kommen gern wieder!