Saturday, February 18, 2006

Warnung vor dem Hunde

Heute ereilte mich ein Werbeanruf der Telefonfirma Tele2. Das verwunderte mich etwas, denn ich hatte bereits vor zwei Wochen einen erhalten und schon damals meinem Wunsch, nicht mehr mit Werbeanrufen behelligt zu werden, deutlich Ausdruck verliehen.

Das heutige Gespräch verlief in etwa so:

Dame von Tele2: "Guten Tag, hier ist sowieso sowieso von Tele2, spreche ich mit Michael Haupt?"

Ich: "Ja, und ich möchte Ihnen sagen, dass ich bereits vor zwei Wochen von Ihnen angerufen wurde und schon damals deutlich gemacht habe, dass ich keine weiteren Werbeanrufe wünsche. Das ist irgendwie nicht angekommen, scheint mir."

Dame von Tele2: "Ach, halt die Fresse." (legt auf)

Ob Tele2 wirklich ernsthaft Kunden sucht?

Friday, February 17, 2006

AOP Myths and Realities

IBM DeveloperWorks has published a nice article by Ramnivas Laddad that deals with some typical arguments against aspect-oriented programming that are raised over and over again. Some of them have already become a matter of common knowledge urban legends that just cannot be discussed away, however convincing the counter-arguments may be.

In detail, the myths are as follows:
  1. AOP is good only for tracing and logging,
  2. AOP doesn't solve any new problems,
  3. Well-designed interfaces obviate AOP,
  4. Design patterns obviate AOP,
  5. Dynamic proxies obviate AOP,
  6. Application frameworks obviate AOP,
  7. Annotations obviate AOP,
  8. Aspects obscure program flow,
  9. Debugging with aspects is hard,
  10. Aspects can break as classes evolve
  11. Aspects can't be unit tested,
  12. AOP implementations don't require a new language,
  13. AOP is just too complex,
  14. AOP promotes sloppy design,
  15. AOP adoption is all or nothing.
That is a pretty impressive list, and it comprises all the themes that occur in variations in most of the discussions on AOP. Laddad deals with each of the topics cautiously, without being polemic, and generally delivers a very objective discussion. Some of the fifteen points are actually correct, albeit not in the way people that use them as arguments against AOP understand them.

Everybody dealing with AOP should read this article, regardless of being in favour or a critic of AOP.

I doubt that mantric repetitions of unreflected prejudice will ever cease, though.

Tuesday, February 07, 2006

Die Antwort

...und nun fühlt man sich auch auf der gekränkten Seite bemüßigt, mit quasi-intellektuellen Mitteln zu antworten. Auf der Seite der Arab-European League soll nun täglich eine Karikatur veröffentlicht werden, und zwar beleidigenden Inhalts, auf die Europäer gemünzt.

Es geht doch, möchte man meinen! Warum nicht gleich so?

Das bisher dort Veröffentlichte ist natürlich eher doof und reicht zu nicht mehr als einem müden Lächeln, aber vielleicht findet man ja noch seine Form.

Und? Brennen Botschaften arabischer Länder in Kopenhagen, Oslo, Paris, Berlin? Wird zum Mord am Karikaturisten aufgerufen? Nein? Huch... da müssen die Europäer wohl noch dazulernen. Oder vergessen, wie mans nimmt.

Aktuelle Kurzmeldung aus Mannheim

Bevor wieder jemand die aktuellen Wildwuchstendenzen falsch versteht und es in der nächsten Auflage des Duden landet: "Karikatur" schreibt man mit 2 "r".

Wednesday, February 01, 2006

Aus gegebenem Anlass...

...einmal ein Eintrag auf Deutsch.

Es wird derzeit viel Aufhebens gemacht um Presse- und Meinungsfreiheit, und das im Zusammenhang mit einigen Karikaturen, die bei bestimmten religiösen Menschen, gelinde gesagt, Widerspruch hervorrufen. Im allgemeinen Rauschen geht so manch wertvoller Diskussionsbeitrag unter.

Die deutsche Zeitung Die Welt hat einen solchen Beitrag aus dem libanesischen Daily Star Beirut auszugsweise ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht.

Ich wünsche mir ein neues Zeitalter der Aufklärung. Diesmal allerdings nicht in der christlichen Hemisphäre.